Eula Ortsteil Borna, Dorf Eula bei Borna

925 Jahre Eula
1090 - 2015

925 Jahrfeier Eula

Im September 2015 hat Eula, gemeinsam mit etwa 3000 Besuchern ein großartiges Fest gefeiert. Anlaß war das Jubiläum "925 Jahre Eula". Für dieses Ereignis wurden fünf Festtage anberaumt. Ein großes Festzelt wurde aufgestellt und eine Reihe unterhaltsamer Veranstaltungen und Programme waren von den Vereinen organisiert. Zahlreiche Gäste folgten der Einladung und kamen von Nah und Fern angereist um das festlich geschmückte Dorf Eula zu besuchen und gemeinsam mit den Eulaern zu feiern.

de Hutzenbossen

Den Auftakt zur 925-Jahrfeier gab das Duo "de Hutzenbossen" aus Marienberg. Im Vereinshaus sorgten die beiden lustigen Musiker mit ihrer erzgebirgischen Volksmusik für ordentlich Stimmung und gute Laune. Der Kindergarten Eula "Am Rehgarten" hatte mit Unterstützung der Ortsfeuerwehr Eula ein tolles Kinderfest organisiert und auf dem Sportplatz Kesselshain fand, gemeinsam mit dem SV Eula 58 ein sportlicher Nachmittag für die ganze Familie statt. Eine besonders sehenswerte Ausstellung zur Geschichte des Dorfes wurde im Vereinshaus Eula präsentiert.

Vereinshaus Eula

Der Männerchor Eula e.V. hatte im Festzelt auf der Festwiese Kirschalle zum großen Chorsingen geladen. Hier präsentierten, neben dem Eulaer Männerchor auch befreundete Chöre der Region ihre Gesänge. Dazwischen wurden flotte Tänze vom Team des TFZ-Eula aufgeführt. Auf drei Hüpfburgen, beim Reiten auf einem Dromedar oder einer Fahrt mit der Pferdekutsche kamen auch die kleinsten Besucher zu ihrem Spass.

The Firebirds

Ein besonderer Höhepunkt war das Konzert der sympatischen Rock'n'Roll-Band "The Firebirds" aus Leipzig. Der flotte Rhythmus aus den 50er und 60er Jahren ging bei satten Bässen den meisten sofort ins Blut und vor allem in die Beine. Feurige Stimmung gab es dann zusätzlich kurz vor Mitternacht, als ein riesiges Feuerwerk die gesamte Festwiese überspannte und die Feuershow der "Discrahelios" die Gäste begeisterte.

Tag der offenen Höfe Eula

Der letzte Tag dieser Festwoche stand unter dem Motto "Tag der offenen Höfe". Hierzu hatten einige Anwohner und der Siedlerverein Eula e.V. geladen. Zahlreiche Besucher nutzten diesen Tag und bekamen Einblick in das Dorfleben. Traktoren und Landmaschinen aus vergangenen Tagen wurden aufpoliert und zur Schau gestellt. Kinder konnten malen, basteln, auf dem Kinderflohmarkt stöbern oder dem Puppentheater "Eierpappe" zuschauen. An insgesamt 16 Stationen wurde ein buntes Programm und reichlich Genüßliches vom Bauernhof geboten. Der "Kohrener Landexpress" drehte als Shuttle-Service seine Runden und chauffierte die Besucher kostenfrei von Station zu Station.

925 Jahre Eula

FAZIT: Die 925-Jahrfeier war für das Dorf Eula und für seine zahlreichen Besucher ein äußerst gelungenes Fest. Eula war schön geschmückt wie nie zuvor. Das Wetter hatte es bei Sonnenschein auch gut gemeint und alle hatten ihren Spaß am fröhlichen Beisammensein. Die Mühen und unzähligen Stunden der Vorbereitung durch das Eulaer Organisatoren-Team hatten sich letztlich gelohnt. Anwohner und Besucher konnten an diesen fünf schönen Tagen ein Stück dem Alltag entfliehen und bei guter Laune weiter zusammen rücken.

Wibrecht-Kirche Eula

Dorf Eula - ein Ortsteil der Stadt Borna
Landkreis Leipzig - Freistaat Sachsen

Das Dorf Eula ist ein Ortsteil der Stadt Borna und liegt in nord-östlicher Richtung rund 2 km von Borna entfernt. Leipzig ist die nächstgelegene Großstadt und liegt etwa 23 km nord-westlich von Eula. Die Herkunft des Ortsnamen Eula ist bisher nicht eindeutig geklärt. Es wird vermutet, dass der Name von dem slawischen Wort "ilu" (Lehm) abgeleitet wurde, da der gleichnamige Bach Eula entlang der südlichen Dorfgrenze durch ein Lehmgebiet fließt und die Region ursprünglich eine slawisch besiedelte Auenlandschaft war.

Dorf Eula

Im Jahre 1090 wurde Eula erstmals als kleine Siedlung namens "Hyla" urkundlich erwähnt (Annales Pegavienses 243). Zu dieser Zeit standen nur wenige Bauernhöfe um einen hufeisenförmigen Platz in der Nähe des damaligen Dorfteiches. Eine kleine armselige Holzkapelle gehörte wohl bereits zum Ort, welche im Auftrag von Graf Wiprecht von Groitzsch, im Jahre 1106, durch eine steinerne Kirche ersetzt wurde. Sie war zur damaligen Zeit eine der ersten Steinkirchen der Region. Die heutige, spätgotische Form und ihren Namen "Wiprechtskirche", erhielt die Kirche erst im 15.Jahrhundert zu Ehren des Erbauers. Die Kirche ist heute das älteste Gebäude in Eula und gehört zu den ältesten Kirchen in Sachsen.

Borna Eula

Im Laufe seiner Geschichte mußte das Dorf unruhige Zeiten und Kriege über sich ergehen lassen. So hatte das Umland von Borna im 14.Jahrhunderts die Leiden der sogenannten Hussitenkriege zu ertragen und nach dem 30-jährigen Krieg um 1633, ersuchte die Pest den Raum Borna und es starben sehr viele Bewohner. Zu Zeiten der Völkerschlacht in der Nähe zu Leipzig um 1813, machten Napoleon´s Truppen, wegen der Nähe zum damaligen Schlachtfeld, im nahen Kesselshain Station. Ab dem 19.Jahrhundert hatte sich Eula dann deutlich vergrößert und auch die Bevölkerungsstruktur veränderte sich durch die Entstehung des Kohle-Bergbau im nahen Espenhain. Im Verlaufe des 20.Jahrhundert entwickelte sich das Dorf Eula, gemeinsam mit den eingemeindeten Ortsteilen Gestewitz (1935), Kesselshain und Haubitz (1948) zu einer Gemeinde mit etwa eintausend Bewohnern. Im Zuge der Gebietsreform 1994 wurde dann die Gemeinde Eula mit seinen Ortsteilen der Kreisstadt Borna zugeordnet.

OT Eula

Dorffest Eula